Rückblick Einweihung Bürgerhaus – viele bleibende Eindrücke vom Pfingstwochenende

Bildergalerie mit vielen schönen Photos von Ursel Gukelberger

Die Berichte zum Festwochenende sind bereits im Schwabo erschienen.

Nun freuen wir uns über die vielen Eindrücke von einem rundherum gelungenen Einweihungsfest.

Förderverein steuert stolze 200.000 Euro bei

Förderverein steuert stolze 200.000 Euro bei

von Sonja Störzer (Schwarzwälder Bote) Ein Haus, in dem die Bürger zusammenkommen: Das wünschte sich die Bevölkerung Leinstettens schon lange ...
Weiterlesen …
Einweihung des Bürgerhauses in Leinstetten - Kindernachmittag am Samstag

Einweihung des Bürgerhauses in Leinstetten – Kindernachmittag am Samstag

Ein herrlicher, sonniger Nachmittag für das Kinderfest zeigte die Fortsetzung zur Einweihung des Bürgerhauses in Leinstetten nach dem offiziellen Festakt ...
Weiterlesen …
Comedy-Acts begeistern das Publikum

Comedy-Acts begeistern das Publikum

Nach dem offiziellen Festauftakt gingen die Feierlichkeiten zur Einweihung des Bürgerhauses in Leinstetten am Samstag weiter. Ein absoluter und besonderer  Höhepunkt ...
Weiterlesen …
Großer Ansturm am dritten Tag der Einweihungsfeier

Großer Ansturm am dritten Tag der Einweihungsfeier

Traditioneller Pfingstmarkt mit großem Kunsthandwerkermarkt auf der Wöhrd in Leinstetten Am dritten Tag der Einweihung des Bürgerhauses in Leinstetten wurde ...
Weiterlesen …

 

Großer Ansturm am dritten Tag der Einweihungsfeier

Traditioneller Pfingstmarkt mit großem Kunsthandwerkermarkt auf der Wöhrd in Leinstetten

Am dritten Tag der Einweihung des Bürgerhauses in Leinstetten wurde der traditionelle Pfingstmarkt zusammen mit einem Kunsthandwerkermarkt abgehalten.

Die völlig neue Gestaltung des Marktes auf der Wöhrd und im Ortskern erlaubten ein entspanntes Bummeln in kurzer Distanz.

Bei herrlichem Wetter erlebte Leinstetten einen Ansturm, der alle Erwartungen übertraf.  Tausende von Besuchern  strömten im Laufe des Tages in den Ort, ob per Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Auto, alle nutzen die tolle Gelegenheit, endlich wieder ungezwungen zu bummeln, Freunde zu treffen,  zusammen zu essen und zu trinken und vor allem den  Kunsthandwerkermarkt oder den Markt im Ortsmittelpunk zu besuchen.

„Großer Ansturm am dritten Tag der Einweihungsfeier“ weiterlesen

Comedy-Acts begeistern das Publikum

Nach dem offiziellen Festauftakt gingen die Feierlichkeiten zur Einweihung des Bürgerhauses in Leinstetten am Samstag weiter.

Ein absoluter und besonderer  Höhepunkt war am  Samstagabend  die Comedy Kleinkunst Show “Hämmerle kommt” zusammen mit Herrn Stumpfes Zieh & Zupfkapelle”,.

Ortsvorsteher Peter Saile begrüßte die Darsteller und über 250 Zuschauer zu diesem einmaligen Höhepunkt.  Ein nicht alltägliches Erlebnis in dieser Konstellation, da die Akteure sonst  nur auf großen Bühnen im Land auftreten würden. Umso mehr war der Auftritt eine Besonderheit für Leinstetten zur Eröffnung des lang ersehnten Projekts.

„Comedy-Acts begeistern das Publikum“ weiterlesen

Einweihung des Bürgerhauses in Leinstetten – Kindernachmittag am Samstag

Ein herrlicher, sonniger Nachmittag für das Kinderfest zeigte die Fortsetzung zur Einweihung des Bürgerhauses in Leinstetten nach dem offiziellen Festakt am Freitagabend.

Zu diesem einmaligen Ereignis durften zuerst die Schulkinder der Grundschule in Leinstetten als aller Erste, so Ortsvorsteher Peter Saile, das Haus in Besitz nehmen, da die Kinder die Zukunft unseres Ortes sein werden.

Mit einer tollen Choreographie “We well rock you”, die sie mit ihrer Lehrerin Christina Pfister schon lange vorbereitet und eingeübt hatten und perfekt aufführten, bekamen sie von Eltern, Großeltern und vielen Gästen einen tollen Beifall für diese Leistung.

„Einweihung des Bürgerhauses in Leinstetten – Kindernachmittag am Samstag“ weiterlesen

Förderverein steuert stolze 200.000 Euro bei

von Sonja Störzer (Schwarzwälder Bote)

Ein Haus, in dem die Bürger zusammenkommen: Das wünschte sich die Bevölkerung Leinstettens schon lange. Dank Fördermitteln und der harten Arbeit des Fördervereins ging dieser Traum nun endlich in Erfüllung.

“Jedes Bauwerk hat eine Geschichte”, betonte Bürgermeister Markus Huber bei der Einweihung des bezugsfertigen Bürgerhauses in Leinstetten am Freitagabend. Und so erfuhren die Anwesenden, welch langer Weg doch gegangen werden musste, um letztendlich das fertige Multifunktionshaus an die Bürger übergeben zu können.

Hallen in Hopfau und Oberiflingen besichtigt

“2005 habe ich mein Amt angetreten”, erzählt Huber. Sigrid Kümmich habe schon kurze Zeit später bei ihm angefragt, ob er sich nicht für ein Bürgerhaus einsetzen könne. Das war ihr damals schon eine Herzensangelegenheit. Der Förderverein wurde zwei Jahre später gegründet – wohl wissend, dass ein Eigenanteil nötig sein würde.

Im Sommer 2015 wurde dann das Gebäude “Glattalstraße 14” erworben, also das Grundstück, auf dem nun die Leinstetter Halle steht. Inspiration wurde in der Umgebung gesucht, Hallen in Hopfau und Oberiflingen besichtigt. Nach zahlreichen weiteren Planungsschritten, erfolgte am 20. September 2020 der Spatenstich.

WLAN fehlt noch

“Geländer, Vorhang, Außenleuchten und WLAN fehlen zwar noch”, aber das sei nicht schlimm. Das anstehende Festwochenende wolle man ja eh nicht am Handy verbringen, meint Huber.

Ortsvorsteher Peter Saile sagt: Nun sei es keine große Mehrzweckhalle geworden, aber eine, die den Anforderungen vor Ort gerecht werde. “Es ist ein Begegnungsort für alle Generationen entstanden.” Die investierten rund 3,5 Millionen Euro seien für so eine kleinen Ortsteil eine enorm große Summe. Sie setzt sich zusammen aus 1,3 Millionen Euro Fördermitteln, zwei Millionen Euro Eigenmitteln der Stadt sowie aus den 200 000 Euro des Fördervereins.

Sigrid Kümmich, Vorsitzende des Fördervereins Mehrzweckhalle, erzählt: “Das Geld haben wir nicht mit der Sammelbüchse gesammelt, sondern mit harter Arbeit.” Es wurden das landwirtschaftliche Herbstfest, die Tombola und der Maibaumhock veranstaltet – Jahr für Jahr. Und irgendwann hatte der Förderverein die Summe zusammen. Den feierlich überreichten überdimensionierten Scheck möchte Huber im Rathaus sichtbar aufhängen. “Es ist eine riesige Leistung, die dahinter steckt”, lobt er. “Die Bürger haben das Bürgerhaus zu ihrem Haus gemacht. Sie haben so viele Arbeitsstunden investiert.”

141 Gründungsmitglieder

Kümmich blickt zurück: “Als der Verein am 7. Januar 2007 gegründet wurde, trugen sich 141 Bürger als Gründungsmitglieder ein.” Sie fährt fort: “Wir wussten, dass wir nicht von heute auf morgen eine Halle bekommen – aber nun sind doch mehr als 15 Jahre vergangen.” Sie lacht.

Die Architektin Gerhild Hamberger ergänzt: “Wir haben jeden Zentimeter des Grundstücks genutzt.” Es sein kein Haus von der Stange. Viele Anforderungen wurden an das Bürgerhaus gestellt: Es sollte als Sporthalle dienen, für Veranstaltungen geeignet sein und auch die Ortsverwaltung sollte einen neuen Platz darin finden. All diese Anforderungen seien umgesetzt worden. Zudem sei es eine Halle, die sich in vornehmer Zurückhaltung übe. “Auch nach einigen Jahren wird man sich daran nicht sattgesehen haben”, so Hamberger.

CDU-​Landtagsabgeordneter Stefan Teufel und FDP-Landtagsabgeordneter Daniel Karrais zeigen sich begeistert beim Festakt am Freitag. Teufel findet: “Das Landesgeld ist hier gut investiert.” Die Funktionalität des Hauses beeindrucke ihn. Und Karrais hebt noch hervor: “Das kriegt nicht jede Dorfgemeinschaft hin.” Die Stärkung der Innenorte – wie in Leinstetten geschehen – sei extrem wichtig. “Nur dann ist der Ort auch attraktiv.”

DSCF5257
DSCF5291
DSCF5258
DSCF5288
DSCF5266
DSCF5270
DSCF5289
DSCF5278
DSCF5275
DSCF5283
DSCF5286
DSCF5262
DSCF5251
DSCF5253
DSCF5298
DSCF5296
DSCF5292
DSCF5310
DSCF5314
DSCF5308
DSCF5315
DSCF5294
DSCF5316
DSCF5312
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

„Förderverein steuert stolze 200.000 Euro bei“ weiterlesen

Sommerfest/Dorfpokal SV Lichtenfels Leinstetten e.V.

Sommerfest mit Dorfpokal 2022 des SV Lichtenfels Leinstetten e.V.

Freitag, 22.07.2022:
ab 18 Uhr: AH-Einlagenturnier mit den Teams aus Würzburg, Marschalkenzimmern, Glatten und Leinstetten

– Grill and Chill mit Goofy and Friends: Burger und vegetarische Burger vom Grill

– Cocktails von der Cocktailbar

Samstag, 23.07.2022:
– ab 16 Uhr: Elfmeterturnier “Kreuzwiesenshootout” – Anmeldungen möglich unter www.sv-leinstetten.de oder bei Niklas Küsel. Es haben sich bereits zahlreiche Teams angemeldet! Startgebühr 10 Euro, 4 Schützen pro Team egal ob weiblich, männlich, Hobbykicker oder Thekenmannschaft. Es winken Geldpreise und Sachpreise für die drei besten Mannschaften.

– Weizenstand am Spielfeldrand
– Siegerehrung und DJ Night im Festzelt

Sonntag, 24.07.2022:
ab 11 Uhr: Blitzdorfpokal mit den Straßenteams aus Leinstetten
ab 11:30 Uhr: Großes Mittagessen im Festzelt, Pelletsbraten mit Spätzle und Salat

Mittags ab 14 Uhr: Spielestraße, Jugendspiel und Kuchen

Gemütlicher Ausklang des Festes

Wir freuen uns auf Euren Besuch an der Kreuzwiese!

Vorsorge-, Generalvollmacht & Patientenverfügung – Vortrag mit Notarin Fr. Nowak

Vortragsreihe – die Bürgerwerkstatt lädt ein

Herzliche Einladung zum Vortrag mit Notarin Daniela Nowak aus Sulz zum Thema Vorsorge-, Generalvollmacht & Patientenverfügung am Donnerstag, 23.06.2022. Start ist um 19.00 Uhr, die Veranstaltung findet im Spitalsaal in Leinstetten statt.

Ein wichtiges und interessantes Thema mit Wissen aus erster Hand. Nach dem Vortrag gibt es genügend Zeit, um Fragen zu stellen.

Wir freuen uns auf viele Besucher

Herzliche Grüße Bürgerwerkstatt “Lebendiges Leinstetten” 

Auf der Lauterbacher Hochtalrunde

DienstagsWanderer

Dienstag, 14. Juni 2022

Das Sulzbachtal gilt als eines der schönsten Hochtäler des Schwarzwaldes. Viele reizvolle Ausblicke sind auf dieser Wandertour zu entdecken; auch vom Turm des „Gedächtnishaus“ des Schwarzwaldvereins oben auf dem Gipfel des Mooswaldkopfes nahe der Passhöhe Fohrenbühl bietet sich eine grandiose Aussicht. Historische Gebäude wie die„Mooswaldmühle“ oder das „Kapfhäusle“ vervollkommnen die Bilderbuch-Schwarzwaldlandschaft.

So stand es in der Tourenbeschreibung und nichts war zuviel versprochen. Treffpunkt war das Rathaus in Bettenhausen. Es dauerte bis die alten Herren ihre nicht mehr so gelenkigen Haxen zwischen Vorder- und Hintersitzen der Nobelkarossen platziert hatten, aber dann ging es flott über Schramberg und Lauterbach (im badischen Volksmund “Lutterbach“) hinein ins Sulzbachtal.

Die Rucksäcke wurden geschultert, die Stöcke eingestellt und los ging’s. Nur, Siegfried hatte keinen Rucksack. Seine zwei Weckle und sein Getränk lagen unmotiviert im Kofferraum. „Bruno, du musst mein Vesper mittragen, als Strafe für deine Misshandlung, bei der du mir das Ohr so rumgedreht hast, dass ich wochenlange Schmerzen leiden musste“.

Es wurde am tiefsten Punkt der Tour gestartet, gleich steil bergan.

Bei idealem Wanderwetter ging es nach erreichen des Hochtales in Richtung Kienbronner Weiher. Lothar und Reinhard erinnerten sich an ihre ersten Ferien, die sie an diesem idyllischen Platz im Zelt verbracht hatten. Dann kam auch schon das erste Bänkle an dem ein einsichtiger Wanderer sogar Sitzkissen deponiert hatte.

Auf einem herrlichen Weg wanderten 13 DienstagsWanderer entspannt am Hang entlang. Unten die prächtigen Bauernhöfe, drüben am Hang mähte der Bauer mit dem Traktor seine letzte Wiese. Heuernte. Man erinnerte sich an früher, wieder einmal, als man noch mit der Gabel warben, mit dem Rechen rüderen und nachrechen musste. Als man noch Schöchle oder Heizen machte. Da kam auch die Frage auf, ob der Knecht mit der Magd, ob der Bauer mit der Bäuerin oder, oder – ob der Platz ausreichend war für ein Päuschen im duftenden Heu. Als dann Bruno hinter dem Bienenhaus sein Wässerle abließ, wurde vermutet, dass er, falls er von den fleißigen Bienen gestochen wird, sich sogar über eine anhaltende Schwellung freuen würde. Was für Gedanken.

Plötzlich wurde sämtliche Unterhaltung eingestellt. Eine kleine Sumpfwiese wurde auf Bohlen überquert und dann führte ein steiler Pfad hinauf zum Kapfhäusle, einem urigen Leibgedinghaus. Ein Schluck aus der Pulle und weiter folgte man mit herrlichen Ausblicken ins Sulzbachtal dem Schild der “Lauterbacher Hochtalrunde“.  Hervorragend ausgeschildert, auf  herrlichen Wald- und Wiesenwegen.

Mittagspause

Da lag plötzlich ein alter Baum, nein, nicht der Wanderführer, ein Baumstamm wie bestellt, Platz für alle. Brotzeit. Endlich. Und das an einem Tag, der schöner nicht sein konnte. Wolkenloser Himmel, angenehme Temperaturen, frotzelnde Kameraden, beste Stimmung. Diese steigerte sich beim Weitergehen ins unermessliche, als da plötzlich ein Getränkekeller mit allerlei Süffigem erreicht wurde. Prost Kameraden.

Ohne Strom gekühlt.
Genießer unter sich.

So beschwingt nahm man die letzte Steigung hinauf zum Gedächnishaus mit Leichtigkeit. Gedächnishaus, da dachte natürlich keiner, dass man diesen traumhaften Biergarten ignorieren sollte. Obwohl das Gedächnis der Rentner schon manchmal zu denken gibt, wenn ein Name einfach nicht einfallen will, der Gegenüber sagt: „I weiß wen du monsch, i sag dir’s glei – heidnei – fällt mir grad net ei“. Kaffee, Heidelbeerkuchen, Apfelkuchen, Flammkuchen, Radler und Schorle – Schlaraffenland, herrlich, einfach nur herrlich. Und obendrauf ging’s noch hinauf auf den 30 Meter hohen Aussichtsturm. Fantastisch.

Letzter Aufstieg.

Von nun an ging’s bergab. Steil, zuerst im schattigen Wald, dann über Wiesen am elektrischen Weidezaun entlang. „Do ghört a Schild na, dass do Strom druff isch,“ moniert einer. „Wenn ihr a Weib sehet, wisset ihr doch au dass es a Weib isch, au wenn kei Schild dra isch“. Reinhard hat es auf den Punkt gebracht, klare Ansage, Diskussion beendet. Ja und dann führte die Beschilderung die Wanderer direkt auf einen Bauernhof, auf dem Getränke angeboten wurden. Der Kühlschrank im Holzschopf, die Spendenkasse im Stüble, das WC unter einem Baum auf der Viehweide, die Entlüftung oben in den Ästen, Sitzbänke im Schatten, eine Tischtennisplatte für die Nimmermüden und ein Sonnenschirm für die Mafiosis. Ein Ketterer Edelpils in der Hand und dazu der Slogan “Ketterer sind netterer“.

Netterer konnte der Abschluss einer wunderschönen Wandertour nicht sein.

 

Relegationsspiel in Altheim!

Am kommenden Samstag, 18.06.2022 trifft die Glatttalkombi um Trainer Knud Herr als 14. der Kreisliga A1 auf den Vizemeister der Kreisliga B1, den FC Horb.

Dabei wartet eine spielstarke, junge Horber Mannschaft, gegen die sich die Glatttalkombi jedoch mit Erfahrung, Kampf und Willensstärke entgegenstellen will. Es wird ein heißes und hitziges Spiel um den letzten verbleibenden Platz der Kreisliga A erwartet.

Anpfiff der Partie ist um 16:00 Uhr auf dem Sportplatz in Altheim. 

Kommt vorbei und unterstützt die Männer beim entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt. Nur gemeinsam können wir es schaffen!

Nicht möglich - Kopierschutz für alle Inhalte akiv