0:6-Klatsche gegen den VfB Sigmarswangen

Besonders viel hatten sich die Mannen um Trainer Wolfgang Mey im Heimspiel gegen den VfB Sigmarswangen vorgenommen. Was jedoch dabei rausgekommen ist, war eine herbe Enttäuschung und ein spielerischer wie auch kämpferischer Offenbarungseid. 0:6 stand es am Ende für die Gäste und dabei kam unser Team noch mit zwei blauen Augen davon.

Mit besonders viel Druck und offensivem Pressing wollte unser Team das Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Sigmarswangen angehen. Dies ging jedoch von Minute 1 an schief. Mit einfachen Ballverlusten, mangelnder Konzentration und – was an diesem Tag wohl die größte Enttäuschung war – fehlendem Kampfgeist lud man den Gegner förmlich zum Toreschießen ein. Kein einziger Spieler war auch nur annähernd in Normalform und so konnte man froh sein, dass der Halbzeitstand nur 0:2 betrug und Sigmarswangen einige Angriffe nicht konsequent zu Ende spielte. Nach der Pause zeigte sich den Zuschauern dasselbe Bild: mit Fussball hatte das beim SVL so viel zu tun wie die Gummihuhn-Weitwurf WM der Frauen in den USA  mit der Papierbootregatta im Hafen von Spiekeroog. So bitter es klingen mag, aber das war mit weitem Abstand bislang die schlechteste Saisonleistung unseres Teams. Bitter auch, dass neben eklatanten Abwehrfehlern keine einzige nennenswerte Torchance herausgespielt werden konnte. Alle Mannschaftsteile versagten auf kompletter Linie. Dennoch sollte man den Teufel nun nicht an die Wand malen und versuchen, im Training diese Woche mindestens 10 Gänge hochschalten,um im kommenden Auswärtsspiel (Sonntag, 08.04.2018 ab 15 Uhr) beim VfB Lombach ein anderes Gesicht zu zeigen. Erfreulich ist, dass unser Kader dann wieder Zuwachs gewinnt, da Marius Küsel nach dreimonatigem Australienaufenthalt wieder zur Verfügung steht.

Ein großes Dankeschön gilt  unseren treuen Fans, die wieder einmal mehr zahlreich erschienen sind! Heo SVL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nicht möglich - Kopierschutz für alle Inhalte akiv