Der Schirmherr 2019

DienstagsWanderer 2019

Dienstag, 08. Januar

Mit neuem Schwung ins neue Jahr. Nach diesem Motto starteten die Senioren die erste Dienstagstour. Manche konnten nicht mitwandern, da vermutlich die Gelenke durch die lange Sitzerei und  Schlemmerei während der Festtage bereits Rost angesetzt hatten. Das heißt, eine dreiwöchige Pause über den Jahreswechsel darf es nicht mehr geben.

Trotzdem begaben sich 13 Männer ab dem Parkplatz bei Peterzell auf Tour. Ein frostiger Wind blies über die Äcker. Schneeregen machte deutlich, dass warme Jacken, Mützen und Handschuhe vorteilhaft wären. Kamerad Gotthard versuchte sich mit einem Schirm zu schützen. Eine Böe und schon segelte dieser hinaus in die Prärie. Nach einem Spurt durch die Furche sieben konnte ihn der Hobbylandwirt  wieder einfangen. Los ging’s. Ein Stück an der Straße entlang und dann durch verschneite Wiesen und verschlafene Bauernhöfe  hinunter nach Gräben. Nein, nicht im Graben war man gelandet, sondern im scheinbar verlassenen Weiler Gräben. Frische Fußspuren auf der Treppe am Haus Nummer 21 weckten die Hoffnung, dass jemand zu Hause ist.  Nach kurzem Aufenthalt mit Schnapsprobe übernahm Arnold die Tourenleitung. Gemütlich ging es auf dem Radweg hinüber nach Reutin. Am Ortsende dann rechts über die Felder hinunter ins “Täle“. Eine herrliche Wanderung durch die winterliche Landschaft. Nach der Überquerung eines Bächleins begann der sanfte Anstieg hinauf nach Peterzell. Auf der Hochebene angelangt wurde die Schrittfrequenz erhöht, die Schrittlänge fast verdoppelt. Warum nur? Nicht nur weil die Steigung zu Ende war, nein, es ging nach Römlinsdorf  zur Weinstube, an den warmen Kachelofen. Dachte man. Der Wirt allerdings dachte nicht mehr daran, dass sich eine Gruppe Rentner zur Einkehr angemeldet hatte. So stand man frierend und fluchend unterm Vordach. Kurz vor dem Erfrieren wurde doch noch geöffnet und schnell wich der Frust. Mit Bier, Viertele und einem deftigen Vesper am inzwischen Wärme spendenden Kachelofen ließ man den Nachmittag ausklingen.

Dienstag, 15. Januar

Schneemassen in den Alpen, eingeschlossene Skifahrer auf der Hornisgrinde, im Glatttal nichts von alledem. Also kein Grund, nicht auf Tour zu gehen. Ein Teil der Wanderer startete am Rathaus in Leinstetten, strebte mit strammen Schritten ins Oberdorf  und unaufhaltsam hinauf zum Kaltenhof, dem eigentlichen Treffpunkt.

Eine 14 Mann starke Truppe machte sich auf den Weg hinüber zum Haidenhof. Am ersten Haus ging’s hinunter ins Engerstal. Schmierig, schwierig, teilweise schneebedeckt wanderte die Gruppe unter den tropfenden Tannen talwärts. Wanderführer Albrecht baute noch eine kleine Schleife ein und so traf man am unteren Ortsende von Dießen auf den Radweg, der sonderbarerweise direkt zum Gasthaus Linde führte. Der Stammtisch war bereits verlängert und so fanden alle einen schönen Platz. Grüß Gott. Hallo. Ein Bier, ich auch, und noch eins und ein Schorle und, und, und…. flugs waren alle versorgt. Zum Wohl. Die wortgewandte Wirtin wusste auf alle Fragen, alle Sonderwünsche und Anspielungen eine passende Antwort. Whisky, hast du noch Whisky? Nein,  alles verkauft. Whisky, mancher erinnerte sich an seine Sturm- und Drangzeit, damals, als man noch im Kino Western anschaute, Gänsehaut bekam, bei “Spiel mir das Lied vom Tod“. Als man bei “Zwei glorreiche Halunken“ mit Bud Spencer und Terence Hill Tränen lachte. Damals! Lang, lang ist es her. Dann war der  Nachmittag auch schon wieder zu Ende und man machte sich auf den Heimweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nicht möglich - Kopierschutz für alle Inhalte akiv