Auf der Lauterbacher Hochtalrunde

DienstagsWanderer

Dienstag, 14. Juni 2022

Das Sulzbachtal gilt als eines der schönsten Hochtäler des Schwarzwaldes. Viele reizvolle Ausblicke sind auf dieser Wandertour zu entdecken; auch vom Turm des „Gedächtnishaus“ des Schwarzwaldvereins oben auf dem Gipfel des Mooswaldkopfes nahe der Passhöhe Fohrenbühl bietet sich eine grandiose Aussicht. Historische Gebäude wie die„Mooswaldmühle“ oder das „Kapfhäusle“ vervollkommnen die Bilderbuch-Schwarzwaldlandschaft.

So stand es in der Tourenbeschreibung und nichts war zuviel versprochen. Treffpunkt war das Rathaus in Bettenhausen. Es dauerte bis die alten Herren ihre nicht mehr so gelenkigen Haxen zwischen Vorder- und Hintersitzen der Nobelkarossen platziert hatten, aber dann ging es flott über Schramberg und Lauterbach (im badischen Volksmund “Lutterbach“) hinein ins Sulzbachtal.

Die Rucksäcke wurden geschultert, die Stöcke eingestellt und los ging’s. Nur, Siegfried hatte keinen Rucksack. Seine zwei Weckle und sein Getränk lagen unmotiviert im Kofferraum. „Bruno, du musst mein Vesper mittragen, als Strafe für deine Misshandlung, bei der du mir das Ohr so rumgedreht hast, dass ich wochenlange Schmerzen leiden musste“.

Es wurde am tiefsten Punkt der Tour gestartet, gleich steil bergan.

Bei idealem Wanderwetter ging es nach erreichen des Hochtales in Richtung Kienbronner Weiher. Lothar und Reinhard erinnerten sich an ihre ersten Ferien, die sie an diesem idyllischen Platz im Zelt verbracht hatten. Dann kam auch schon das erste Bänkle an dem ein einsichtiger Wanderer sogar Sitzkissen deponiert hatte.

Auf einem herrlichen Weg wanderten 13 DienstagsWanderer entspannt am Hang entlang. Unten die prächtigen Bauernhöfe, drüben am Hang mähte der Bauer mit dem Traktor seine letzte Wiese. Heuernte. Man erinnerte sich an früher, wieder einmal, als man noch mit der Gabel warben, mit dem Rechen rüderen und nachrechen musste. Als man noch Schöchle oder Heizen machte. Da kam auch die Frage auf, ob der Knecht mit der Magd, ob der Bauer mit der Bäuerin oder, oder – ob der Platz ausreichend war für ein Päuschen im duftenden Heu. Als dann Bruno hinter dem Bienenhaus sein Wässerle abließ, wurde vermutet, dass er, falls er von den fleißigen Bienen gestochen wird, sich sogar über eine anhaltende Schwellung freuen würde. Was für Gedanken.

Plötzlich wurde sämtliche Unterhaltung eingestellt. Eine kleine Sumpfwiese wurde auf Bohlen überquert und dann führte ein steiler Pfad hinauf zum Kapfhäusle, einem urigen Leibgedinghaus. Ein Schluck aus der Pulle und weiter folgte man mit herrlichen Ausblicken ins Sulzbachtal dem Schild der “Lauterbacher Hochtalrunde“.  Hervorragend ausgeschildert, auf  herrlichen Wald- und Wiesenwegen.

Mittagspause

Da lag plötzlich ein alter Baum, nein, nicht der Wanderführer, ein Baumstamm wie bestellt, Platz für alle. Brotzeit. Endlich. Und das an einem Tag, der schöner nicht sein konnte. Wolkenloser Himmel, angenehme Temperaturen, frotzelnde Kameraden, beste Stimmung. Diese steigerte sich beim Weitergehen ins unermessliche, als da plötzlich ein Getränkekeller mit allerlei Süffigem erreicht wurde. Prost Kameraden.

Ohne Strom gekühlt.
Genießer unter sich.

So beschwingt nahm man die letzte Steigung hinauf zum Gedächnishaus mit Leichtigkeit. Gedächnishaus, da dachte natürlich keiner, dass man diesen traumhaften Biergarten ignorieren sollte. Obwohl das Gedächnis der Rentner schon manchmal zu denken gibt, wenn ein Name einfach nicht einfallen will, der Gegenüber sagt: „I weiß wen du monsch, i sag dir’s glei – heidnei – fällt mir grad net ei“. Kaffee, Heidelbeerkuchen, Apfelkuchen, Flammkuchen, Radler und Schorle – Schlaraffenland, herrlich, einfach nur herrlich. Und obendrauf ging’s noch hinauf auf den 30 Meter hohen Aussichtsturm. Fantastisch.

Letzter Aufstieg.

Von nun an ging’s bergab. Steil, zuerst im schattigen Wald, dann über Wiesen am elektrischen Weidezaun entlang. „Do ghört a Schild na, dass do Strom druff isch,“ moniert einer. „Wenn ihr a Weib sehet, wisset ihr doch au dass es a Weib isch, au wenn kei Schild dra isch“. Reinhard hat es auf den Punkt gebracht, klare Ansage, Diskussion beendet. Ja und dann führte die Beschilderung die Wanderer direkt auf einen Bauernhof, auf dem Getränke angeboten wurden. Der Kühlschrank im Holzschopf, die Spendenkasse im Stüble, das WC unter einem Baum auf der Viehweide, die Entlüftung oben in den Ästen, Sitzbänke im Schatten, eine Tischtennisplatte für die Nimmermüden und ein Sonnenschirm für die Mafiosis. Ein Ketterer Edelpils in der Hand und dazu der Slogan “Ketterer sind netterer“.

Netterer konnte der Abschluss einer wunderschönen Wandertour nicht sein.

 

2 Antworten auf „Auf der Lauterbacher Hochtalrunde“

  1. Tolle Wanderung, zur Nachahmung empfohlen!
    Eigentlich solltest Du, lieber Gerhard, Deine Berichte in einem Büchle verewigen. Da hätten sicher viele der DW eine Freude dran.
    Grüße Ursel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nicht möglich - Kopierschutz für alle Inhalte akiv