Die DienstagsWanderer auch im neuen Jahr nicht aufzuhalten

Dienstag, 10. Januar 2023

Vom Kaltenhof in das Dießener Tal.

Tagelang keine Sonne, aber wie fast immer, pünktlich zum Start traut sie sich doch hinter den Wolken hervor. Klar, sie will ja auch sehen, was die Prachtkerle am Dienstagnachmittag so treiben.

Wanderführer Albrecht, von seiner Hüfte-OP offensichtlich genesen, bog zügig und voller Tatendrang in den Heidenweg ein. Paul vom Schöpflegucker zum Fabriklegucker aufgestiegen, hatte sich bereits einen Vorsprung erlaufen, damit er seinem Hobby am Gebäude Ewald Günthner nachkommen konnte. Am Haidenhof ging es hinein in den Wald, steil bergab, talwärts. Eine umgestürzte Tanne versperrte den Weg. Kurz war man versucht, in Hoch- oder Weitsprungmanier über das Hindernis zu fliegen. Fritz überlegte, ob er es als Stabhochspringer versuchen sollte.

Fritz schaut sich den Oxer genau an.
Er denkt sich, wenn ich auf dem Stein abspringe müsste es reichen.

Zum Glück siegte bei allen die Vernunft und als Belohnung gab es im Wasserhäusle ein Schnäpsle. So gestärkt ging es herrlich am Hang entlang mit schönen Ausblicken hinüber ins Dießener Tal. In der Linde war der Kachelofen angeheizt und wohlige Wärme empfing die Wanderer. Wirtin Ines versorgte die Gäste, versuchte auch den Sonderwünschen gerecht zu werden und gab auf  ihre lustige Art auf  alles eine Antwort, was die Männer so wissen wollten. Die Heimfahrt mit Autos hin und her, vor und zurück, beendete einen netten Nachmittag.

Dienstag, 17. Januar 2023

Mettstetter Runde.

Nochmals wurde Albrecht als Organisator eingeteilt. Und wieder hat er es hervorragend gemacht, vermutlich weil hoher Besuch aus der  Landeshauptstadt angereist war. Genüsslich wanderte die Gruppe ab Parkplatz Halle hinaus auf die Felder um Dürrenmettstetten. Vorbei am Turm, vorbei an der Schuppenkolonie, ging es hinein in den Wald. Eine Lichtung gab den Blick hinüber nach Fürnsal und Dornhan frei. Vom Tal herauf stieg schwarzer Rauch und 13 Männer standen im Walde ganz still und stumm. Nicht wirklich.

Licht, Tiefenschärfe, Motiv, alles muss stimmen bei Albrecht.

Auf schmierigen Wegen balancierten die Rentner hinüber zur Hopfauer Straße, überquerten diese und spazierten auf einer kleinen Schleife in Richtung Steinbruch hinein nach Mettstett.

Im Wanderstüble wartete Christa bereits auf die Gäste. Auf den Tischen hatte sie Butterbrezeln deponiert, auf der Theke standen dekorativ dreierlei Kuchen.

Sehr schön war’s im Wanderstüble.

Altersgerecht konnte man zwischen gestauchtem oder kaltem Bier wählen, Kaffe wurde angeboten und auch alle anderen Wünsche, ob Radler, Wein- oder Apfelschorle, wurden erfüllt. Als die ersten Brezelkörbe und Kuchenteller geplündert waren, wurde nachgereicht und nachgeschenkt. Draußen flogen die ersten Schneeflocken vorbei und als man sich endlich auf den Heimweg machte, mussten tatsächlich die Autoscheiben freigemacht werden. Ein herzliches Dankeschön an Christa und Frau Holle.

Donnerstag, 19. Januar 2023

Jahresessen mit den Frauen in der Schloßbrücke.

Festessen. Erster Höhepunkt im Jubiläumsjahr. 10 Jahre DienstagsWanderer. So kann es weitergehen. Bei bester Bewirtung verbrachte man einen unterhaltsamen Abend.

Was darf es sein?

Obwohl es keine festen Programmpunkte gab, Unterhaltung war das Programm. Der Vorgabe, nicht wie die letzte Generation an den Stühlen festzukleben, wurde zahlreich nachgekommen. Hier ein Schwätzle, da ein Schwätzle, das eine kürzer, das andere länger, alles entspannt.

Eine lustige Männerrunde.

Einer, der schon seine berufliche Laufbahn auf der Bank verbracht hat, blieb dann doch den ganzen Abend auf der Bank sitzen. Ob Bernd, der zeitweise von zahlreichen Frauen eingekreist war, deshalb so hartnäckig seinen Platz verteidigt hat oder ob er vielleicht doch festgeklebt war oder ob er halt ein Mädleschmecker ist, bleibt sein Geheimnis.

Bleibt zu hoffen, dass alle (relativ) gesund bleiben, die Patienten bald wieder gesund werden und dass im Jubiläumsjahr vielleicht noch das eine oder andere Festle gemeinsam mit den Frauen zustande kommt.

Schön, dass es euch gibt.

Schön, dass es uns gibt.

 

 

Eine Antwort auf „Die DienstagsWanderer auch im neuen Jahr nicht aufzuhalten“

  1. Lieber Gerhard,
    wieder ein toller Kommentar, der doch sehr zum Lachen anregte.
    So wünsche ich den Prachtkerlen weiterhin tolle Wanderungen, unfallfrei, und viel Spaß.
    Herzlichst Eure Uschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nicht möglich - Kopierschutz für alle Inhalte akiv