Von der Schnapsidee zur Bierlaune

 

Von Oberbrändi nach Leinstetten

Dienstag, 03. Januar 2023

Bei idealem Wanderwetter wurde zur ersten Tour 2023 gestartet. Auf der kaum befahrenen Straße nach Geroldweiler durfte man die gesamte Fahrbahnbreite einnehmen und gemütlich über die Kuppe wandern.

Beim Verlassen des Waldes bot sich ein grandioser Ausblick hinüber nach Oberiflingen und nach Wittendorf. Fast frühlingshaft grün breiteten sich die Wiesen hinunter ins Wühlsbachtal wie ein Teppich vor den Wanderern aus.

Postkartenansicht.

Im Weiler Geroldweiler übernahm Kamerad Siegfried die Führung. “Do wohnt d Karle, do d Frieder, des Haus stoht leer, do hann i au scho d Hausgang gstricha“. Eigentlich gab es kein Haus, in dem er nicht schon seinen Pinsel als Maler und Anstreicher geschwungen hatte. Ja und dann seine Schnapsidee. Es öffnete sich eine Stahltüre, eine kupferne, blitzblanke Schnapsbrennanlage stand im Eck und im nächsten Raum waren zwei Tische gedeckt, als ob die Gruppe den Nachmittag hier verbringen möchte.

Schnaps das war sein letztes Wort……

Verschiedene  Schnapssorten wurden angeboten, alkoholfreie Getränke standen bereit und Brezeln rundeten das Angebot ab. Au Backe, erst einen Kilometer gewandert und dann so etwas. Prost Neujahr, das konnte ja heiter werden. Brenner Karl Martin bot nach einer kurzen Einführung einen BooÄpfelschnaps an. Die Äpfel geerntet von einem Baum unterhalb Unterbrändi in Richtung Leinstetten. Der zweite BooÄpfelschnaps von einem Baum Richtung Sterneck. Klar, dass der vom Leinstetter Baum besser schmeckte. Nach zwei weiteren Proben war man sich nicht mehr so sicher. Nach spannenden Erzählungen über die früheren Machenschaften der Kontrolleure vom Zollamt und deren Vorschriften machte man sich leicht angesäuselt auf den Weiterweg.

Auch Ernst erzählte aus seine Kinder- und Jugendzeit, die er in Geroldweiler verbracht und nicht vergessen hat. Heute hatte er allerdings den Geldbeutel vergessen. Oder hat er bei seiner Frau Irmgard bereits seinen Kredit für den Januar verspielt? Bänker*innen können da schon sehr kleinlich sein. Zum Glück hat er von einem Kameraden ein zinsloses Darlehen erstanden, das ihn sicherlich bis in den Februar retten wird.

Idylle am Wühlsbach

Hinab ging es ins Wühlsbachtal und wunderschön am Bächle entlang talabwärts. Nach einem kurzen Anstieg im Wald wurde die schrankenlose Ortsgrenze von Leinstetten passiert und flugs durchquerte man das Gewann Rotreis. Nun bot sich ein herrlicher Blick auf Leinstetten, hinunter zum Heimbach und hinaus ins Glatttal. Zielgerade. Das Feld zog sich etwas auseinander, ob der Grundschnelligkeit oder dem Durst geschuldet, bleibt unbeantwortet. Es gab nur Sieger und so wurde auch gemeinsam bei Sieglinde in der Linde gefeiert. Verstärkt durch vier prominente Wanderer aus Marschalkenzimmern, gesponsert von Hans mit einem bayrisch-fränkischen Geburtstagsbier und schlussendlich ertönte eine Glocke und die Wirtin spendierte einen Neujahrsschnaps.

Paul übernahm das Einschenken, denn die Monsterflasche konnte nur von einem kräftigen Mann gestemmt werden. Mit einer Liedeinlage, lautstarken Diskussionen “ond nomol a Bier“ endete ein unterhaltsamer DienstagsWanderer-Nachmittag am Spätnachmittag. Bravo. 2023 hatte gut begonnen.

 

Eine Antwort auf „Von der Schnapsidee zur Bierlaune“

  1. Hallo Gerhard,
    hoffe, bei dieser Wanderung wurden nicht zu Viele von den “Engeln” fortgetragen. Ja, die Ecke um das Wühlsbächle ist etwas ganz besonderes und Ihr hattet, wenn auch grün angehaucht und nichts von Schnee in Sicht, eine tolle Wanderung. Noch viele schöne Wanderung mit Eurer Gruppe wünscht Euch
    Eure Uschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nicht möglich - Kopierschutz für alle Inhalte akiv